Teamfähigkeit ist eine zukünftige Schlüsselkompetenz für große und kleine Kollegien, für alle Organisationsformen.
Insbesondere in Umbruchzeiten ist die Fähigkeit, Teams zu bilden und zu entwickeln, die elementare Methode jeder schulischen Reform.
Wenn man erfolgreiche Reformen an Schulen analysiert, stellt man schnell drei zentrale Faktoren fest, die nicht einzeln, sondern immer nur im "Paket" wirksam sind:

  • systematisches Vorgehen
  • schrittweises Vorgehen
  • teamorientiertes Vorgehen

Letztlich ist Teambildung der dauerhafte "Kitt", der die Schule nicht nur zusammenhält, sondern die Kräfte zu einer gemeinsamen erforderlichen Wertschöpfung bündelt. Künftig wird man schulische Qualität nicht nur an der einzelnen Lehrkraft messen, sondern daran, ob es der Schule als Institution gelingt, eine dauerhafte Qualität zu gewährleisten. Dann reicht individuelle Qualität der einzelnen Lehrkraft nicht mehr aus.

Es fehlen professionelle Instrumente der Teamentwicklung.

dyrda+partner haben ein eintägiges Modul entwickelt, das die Teambildungsprozesse in spezifischen Anforderungsbereichen thematisiert, z.B. für:

  • multiprofessionelle Teams für Inklusion
  • gemischte Teams im Ganztag
  • Unterrichtsentwicklung in Jahrgangs- Klassen-, Fach- oder Bildungsgangteams

usw.

 

Schule im Einzelkämpfer-Modus funktioniert nicht

Für eine gute Schulentwicklung braucht es unter anderem ein Kollegium, das kooperativ arbeitet, sagt der Geschäftsführer der Deutschen Schulakademie Prof. Dr. Hans Anand Pant. Als Jury-Mitglied beim Deutschen Schulpreis hat er häufig mit Schulen zu tun, die Krisensituationen gemeistert haben. Zwei davon haben ihn besonders beeindruckt. Quelle: bildungsklick.de

Klaus Dyrda
Vom Einzelkämper zum Teamplayer
Gabal, Neuss 2002
Klaus Dyrda

Klaus Dyrda

dyrda+partner
  klaus.dyrda@dyrda.de
  +49 (0)177 727 020 4